Württemberger Wein

Anzeige

Pressemitteilungen/Werbung

Fellbacher Weingärtner unterstützen die Berggorilla & Regenwald DirekthilfeGorillawein – Rettet die Berggorillas

Seit 2012 unterstützen die Fellbacher Weingärtner die Berggorilla & Regenwald Direkthilfe. Von jeder verkauften Flasche des hauseigenen „Gorillaweins“ kommen ein Euro dem Gorillaschutz zugute. Gestern überreichte Thomas Seibold, Vorstandsvorsitzender der Fellbacher Weingärtner, die diesjährige Spende in Höhe von 1.500 Euro.

2011 hatte Wolfram Rietschel, damaliger Wilhelma-Tierarzt und Angela Meder von der Berggorilla & Regenwald Direkthilfe die Idee zu diesem Projekt. Ein Euro pro verkaufte Flasche erhält der Gorillaschutz: 50 Cent durch den Verkauf des Weins, weitere 50 Cent von den Fellbacher Weingärtnern. Damals wurde der Jahrgang 2010 verkauft – mittlerweile sind wir beim Jahrgang 2018! Der Gorillawein ist also ein richtiger Erfolg geworden. Genauso wie der Schutz der Berggorillas: Nach der neuesten Zählung liegt der Gesamtbestand der Berggorillas inzwischen bei 1063 Tieren, er steigt damit seit 30 Jahren kontinuierlich an.

Die Hauptaufgabe der Berggorilla & Regenwald Direkthilfe ist der direkte Schutz der Gorillas und ihrer Lebensräume. Und da gibt es noch sehr viel zu tun: Der Bestand der Berggorillas steigt zwar, aber alle anderen Gorillabestände in Ost- und Westafrika sinken in besorgniserregendem Ausmaß. Die Berggorilla & Regenwald Direkthilfe arbeitet dafür, dass sich dies ändert.

Der Wein - Acolon trocken 0,75 L

Es erwartet Sie ein Rotwein mit intensiver, purpurroter Farbe. Die feinen Fruchtaromen erinnern an Brombeeren und Kirschen. Eine ausgewogene Tanninstruktur und seine ausgeprägte Rotweinart zeichnen Ihn aus.

Aktuelle Hintergrundinformation

Ein Grund für diese Erfolgsgeschichte ist der Gorillatourismus, der in den Heimatländern der Berggorillas den Anreiz deutlich erhöht hat, in den Schutz der Tiere zu investieren. Doch im Jahr 2020 ist dieser Tourismus wegen der COVID-19-Pandemie eingestellt worden. Das hat dazu geführt, dass Tausende von Menschen arbeitslos geworden sind, die direkt von den Touristen gelebt haben. Die Berggorilla & Regenwald Direkthilfe will diese Menschen unterstützen, soweit es ihr möglich ist. In Kürze werden Lebensmittel im Bwindi-Nationalpark an Männer verteilt, die in normalen Zeiten das Gepäck der Touristen tragen.