Württemberger Wein

Anzeige

Pressemitteilungen/Werbung

Kleine Oase in den Heilbronner WeinbergenOffizielle Eröffnung Wengerthäusle am Wartberg

Es ist eigentlich nichts Besonderes. Eine kleine Holzhütte im Weinberg, eben ein klassisches Wengerthäusle. Und doch wurde es beim offiziellen Übergabetermin vom Grundstückseigentümer, den Stadtwerken Heilbronn, an den Verkehrsverein am vergangenen Freitagabend von Oberbürgermeister Harry Mergel als kleine Oase bezeichnet.

Der Vorsitzende des Verkehrsvereins, Nico Weinmann, nannte das Projekt einen Herzenswunsch des Vereins, der sich nun erfüllt habe und Heilbronn-Marketing-Geschäftsführer Steffen Schoch lobte den wichtigen touristischen Wert der neuen Attraktion. Große Worte für das kleine Wengerthäusle am Wartberg, das diese voll und ganz verdient hat.

Denn dieses einfache „Häusle“ steht an der perfekten Stelle und bietet Spaziergängern und Wanderern auf dem Wein Panorama Weg die einmalige Gelegenheit, den Heilbronner Wein dort zu verkosten wo er wächst, mit einem traumhaften Blick auf die Stadt. Dieses Urlaubsgefühl über den Dächern Heilbronns hat an den vergangenen drei Wochenenden bereits viele Besucher an den neuen Weinausschank auf den Wartberg gelockt. Auch die zur offiziellen Schlüsselübergabe geladenen Partner und Förderer des Projekts konnten sich am Freitagabend auf der Terrasse von dieser besonderen Atmosphäre überzeugen und sich gegenseitig anerkennend auf die Schulter klopfen.
 
Viele Beteiligte hätten sich für den Weinausschank stark gemacht, merkte auch OB Harry Mergel an und nannte das Wengerthäusle deshalb auch als typisches Beispiel für das Heilbronner Erfolgs-Modell: dass für die gute Sache ganz unterschiedliche Akteure gemeinsam an einem Strang ziehen. Das waren beim Wengerthäusle der Verkehrsverein als treibende Kraft, aber auch die Stadtverwaltung, die Stadtwerke, in dessen Besitz das Gelände liegt und die als Bauträger auftraten, die HNVG als Dienstleister, die Gesellschafter der Wein Villa, die den Ausschank betreiben, die Heilbronn Marketing GmbH als Förderer des Projekts und weitere Partner und Unterstützer aus der Wirtschaft.
 
So hatte es in doppeltem Sinne Symbolcharakter, als der Geschäftsführer der Stadtwerke Erik Mai, Nico Weinmann einen überdimensionalen Schlüssel aus Pappe überreichte. Der Verkehrsvereinsvorsitzende betonte wie sehr dem Verein der Erhalt und die Pflege des Kulturguts Wein am Herzen liege und wie wunderbar das Wengerthäusle an dieser Stelle diese Funktion erfülle. „Wir wollten das Erlebnis Wein am Wein Panorama Weg nicht nur zur Weinlese, sondern ganzjährig bieten“, erklärte er.
 
Als Tourismusbeauftragter der Stadt sprach Steffen Schoch den Wunsch aus, dass auch die Heilbronner selbst den touristischen Wert des Wartbergs, der Reben bis an den Stadtrand und des Wein Panorama Wegs erkennen. „Wir nehmen das manchmal als selbstverständlich hin“, meinte er. Der Wein sei ein wichtiger Baustein in der Heilbronner Tourismusstrategie. Dass er im Stadtbild und in der Natur an vielen Stellen erlebbar werde, ein wichtiges Ziel. Durch eine Vernetzung der einzelnen Angebote, wie beispielsweise den Sightseeing-Bus, der von der Innenstadt aus auf den Wartberg fährt, schaffe man einen Ausbau der touristischen Infrastruktur. Und auch wenn es in Zeiten der Corona-Pandemie fast etwas vermessen erscheinen mag, wiederholte Schoch seinen langfristigen Traum von einer „Wein-Experimenta für Württembergs älteste Weinstadt“.

Wengerthäusle am Wartberg

Der Ausschank ist an den Wochenenden, Samstag und Sonntag ab 14 Uhr bis Sonnenuntergang geöffnet. Die Bewirtung übernehmen im Wechsel die Wein-Villa-Gesellschafter (Liste siehe Anhang). Am 27. und 28. Juni stehen die Wengerter der Weingüter G.A. Heinrich und Alexander Bauer hinter dem Tresen. Am 4. und 5. Juli die Genossenschaftskellerei Heilbronn. Begleitend zum Wein gibt es jeweils ein einfaches Wengerter-Vesper. Bei sehr schlechtem Wetter bleibt der Ausschank geschlossen. Die drei gehissten Fahnen neben der Hütte sollen künftig den Hinweis geben, dass geöffnet ist.