Württemberger Wein

Anzeige

Pressemitteilungen/Werbung

VINUM Deutscher Rotweinpreis 2018Württemberger Rotweine der Spitzenklasse

Im Rahmen der legendären VINUM Rotwein-Gala wurde am Samstag, den 3. November 2018 in der Fellbacher Schwabenlandhalle die deutsche Rotweinelite gekürt. Auf die Gäste warteten 26 Spitzenrotweinen von 21 Winzern aus den Weinanbaugebieten Ahr, Baden, Pfalz, Rheinhessen und Württemberg sowie ein perfekt abgestimmten 5-Gänge Menü. Jährlich nimmt Rudolf Knoll, Erfinder des Rotweinpreises, die Winzer und Gäste mit auf eine mehrstündige Genussreise die aus der Kombination von Wein und Speisen einen unvergesslich schönen Abend machen.

Besonders für die Winzer ist die Rotweinpreisverleihung ein emotionales Großereignis. Schließlich wurden von insgesamt 1.550 eingezeichnet Rotweinen nur 26 Weine prämiert - eine absolute Spitzenleistung wer sich zu den Gewinnern zählen darf. Hier dabei zu sein bedeutet vor allem die Anerkennung und Würdigung der eigenen Leistung.

3. Platz - Kategorie: „Neuzüchtungen“

Aus Württemberg wurde das Weingut Jürgen Ellwanger aus Winterbach mit seinem 2015er HADES Zweigelt in der Kategorie „Neuzüchtungen“ mit dem 3. Platz ausgezeichnet. Nach zweijähriger Lagerung im Barrique wurde dieser Wein anschließend unfiltriert abgefüllt. Sein Charakter ist angenehm weich, feinfruchtig und kräuterig.

2. Platz - Kategorie: „Internationale Klassiker“, „Unterschätze Sorten“, „Edelsüß“

Mit dem 2015er Merlot „Epos“ der Weingärtnern Stromberg-Zabergäu eG konnten sich die Gäste auf den Abend einstimmen. Dieser farbintensive Rotwein überzeugt durch sein internationales Geschmacksprofil sowie durch seine feine Tannin- und Gerbstoffstruktur. Freudestrahlend nahm dafür Vorstandsvorsitzender Rainer Lang die Auszeichnung für den 2. Platz in der Kategorie „Internationale Klassiker“ entgegen.

Das Weingut Amalienhof aus Heilbronn hat mit seinem 2015er Beilstein Steinberg Wildmuskat trocken den 2. Platz in der Kategorie „Unterschätze Sorten“ erreicht. Vor allem durch diese Rarität konnte sich das Familienweingut in den letzten Jahren einen Namen machen. Jedes Jahr erzeugt Kellermeister Stephan Dietrich eine kleine aber feine Menge von 1.500 Flaschen. Für Experimentierfreudige ist auf dem Weingut auch ein Wildmuskat Auslese trocken erhältlich, der zusätzlich im Barrique ausgebaut wurde.

Ebenfalls mit einer Bouquet-Rebsorte konnte das Weingut Doreas aus Remshalden überzeugen. In der Kategorie „Edelsüß“ wurde der 2016er Muskat-Trollinger Eiswein „OPER“ mit dem 2. Patz ausgezeichnet. Die Trauben für dieses feine Fruchtspiel wurden am 6. Januar 2017 bei -12°C geerntet.

Vier Erstplatzierte aus Württemberg

Das gleich vier Weingüter aus Württemberg die ersten Plätze belegen zeigt einmal mehr wie hoch das stetige Qualitätsstreben ist. Mit diesem Ergebnis kann Württemberg im nationalen und  internationalen Vergleich punkten.
Moritz Haidle, der das elterliche Weingut Haildle in Kernen-Stetten im Jahr 2014 übernommen hat, freut sich über den 1. Platz in der Kategorie „Neuzüchtungen“. Bei seinem 2014er Zweigelt „R“ konnte er erstmalig sein Können unter Beweis stellen und hat damit gleich die Gaumen der kritischen Jury überzeugt. Wir dürfen gespannt sein was uns dieses Ausnahmetalent in den kommenden Jahren noch präsentieren wird.

Lemberger zählt zu einer der führenden Rebsorten in Württemberg, die immer mehr an Bedeutung gewinnt. Durch Maischegärung, in Kombination mit anschließendem Ausbau im Holzfass oder Barrique, entstehen kräftige, würzige und geschmacksintensive Rotweine. In der Kategorie „Lembeger“ teilen sich gleich zwei renommierte Weinerzeuger aus Württemberg den 1. Platz. Der 2015er Erlenbacher Kayberg Lemberger vom Weingut Leiss aus Weinsberg-Gellmersbach überzeugt durch Kraft, Würze und langen Nachhall. Einen weichen und filigranen Vertreter präsentiert das Weingut Graf Neipperg mit seinem 2015er Neipperger Schlossberg Lemberger VDP.Grosses Gewächs. Beide Rotweine sind auf ihre Art etwas ganz Besonderes.

In der Kategorie „Cuvées“ landete das Staatsweingut Weinsberg mit dem 2016er HADES Grand Réserve ganz oben auf dem Treppchen.

Social Networks