Württemberger Wein

Anzeige

Pressemitteilungen/Werbung

Erneut beste Winzergenossenschaft WürttembergsWeingärtner Cleebronn & Güglingen siegen beim Leistungstest der Genossenschaften

Von Erfolg gekrönt ist seit Jahren das in 2009 eingeführte Qualitätskonzept der Weingärtner Cleebronn & Güglingen. Im aktuellen Leistungstest der Genossenschaften erzielten die Cleebronner unter den Württembergern erneut den ersten Platz.

„Die Vorjahressieger aus Cleebronn-Güglingen landen diesmal [in der Deutschland-Gesamtwertung] auf Platz 2 und bleiben beste Württemberger Genossenschaft. Seit 2010 zählte Cleebronn&Güglingen in jedem Jahr zu den drei besten WGs Württembergs“, schreibt Redakteur Clemens Gerke in der Weinfachzeitschrift Weinwirtschaft (Ausgabe 14/2017).
Bei der Einzelwertung der Weine erlangte der Cleebronner Emotion CG Lemberger mit 89 Punkten das zweitbeste Resultat der Rotweinverkostung, denn von den ca. 140 eingesandten Rotweinen gingen die besten mit 90 Punkten aus dem Wettbewerb hervor. Bei den Weißen lagen die Weingärtner mit 87 Punkten für den Emotion CG Riesling nur zwei Punkte hinter der Weißwein-Bestplatzierung der insgesamt 59 teilnehmenden Genossenschaften. Zum vierten Mal seit 2010 belegt die qualitätsorientierte Kooperative den ersten Platz in Württemberg. Eine solche Konstanz in der Weinqualität legen nur wenige Genossenschaften hervor, und das bei einem, so Clemens Gerke, „hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis“.

Der 2017er-Leistungstest der Winzergenossenschaften der Fachzeitschrift Weinwirtschaft

Von den 91 deutschen Winzergenossenschaften mit eigener Kellerwirtschaft beteiligten sich 59 an dem Leistungstest. Darunter war die Anbauregion Baden mit 23 Betrieben am stärksten vertreten, Württemberg folgte mit 15 Genossenschaften auf Platz zwei der Beteiligung.

Je Betrieb mussten sechs Weine in verschiedenen Kategorien angestellt werden: je ein Basisrot- und Weißwein bis zu acht Euro Endverbraucherpreis, zwei Premiumweine, eine regionale Spezialität trocken oder feinherb und ein restsüßer Wein bis maximal Auslese. So konnte gewährleistet werden, dass die Weine dem jeweiligen Betriebsprofil gerecht werden.